Lüneburger Mediationsforum

Zweimal jährlich bieten wir das Lüneburger Mediationsforum an. Es dient der Vernetzung und dem fachlichen Austausch. Herzlich eingeladen dazu sind MediatorInnen, auch jene, die sich noch in Ausbildung befinden.

 

Das Dramadreieck im Mediationsverfahren

Anwendungskontexte und methodische Durchführung

 

am 16.03.18 von 16 - 20 Uhr

 

Das Lüneburger Mediationsforum gibt ausgebildeten MediatorInnen durch ausgewählte Methoden die Möglichkeit ihren Handwerkskoffer aufzufüllen.

 

Dargestellt wird zunächst das Ich-Zustandsmodell aus der Transaktionsanalyse als theoretischer Hintergrund zum Dramadreieck.

 

Danach erleben die Teilnehmenden, welche Wirkung die Rollen des Dramadreiecks auf Gesprächsdynamik und innere Situation der Beteiligten haben, wonach dann anschließend die praktische Anwendung dieses Modells im Phasenverlauf der Mediation getestet wird.

 

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Fälle aus ihrem privaten und beruflichen Kontext mit und ohne persönliche Beteiligung einzubringen und in Kleingruppen psychodramatisch zu analysieren.

 

Mitzubringen sind Interesse an dynamischen Prozessen und die Grundhaltung, dass Konflikt-Dynamik sich durch Beiträge von allen Seiten entwickelt und diese Beiträge keine Bewertung beinhalten.

 

Referentin: Franziska Geier, Mediatorin und Lehrtrainerin BMWA

 

Kosten: € 40,-, ermäßigt für BRÜCKENSCHLAG-Mitglieder auf € 30,-

 

Anmeldung: Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG e.V., info@bs-lg.de, 04131-42211

 

Flyer und Anmeldung hier.

 

Vom Wolfsgeheul zur Verhandlung

am 19.10.18 von 16 - 20 Uhr

 

Wir wollen negative Gedankenmuster als Sprungbrett für eine konstruktive Konfliktlösung mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation nutzen.

 

Die Gewaltfreie Kommunikation bietet grundlegende Tools zur Klärung der Konfliktdynamik. Die Gesprächsschritte der Gewaltfreien Kommunikation schärfen unsere Wahrnehmung für die eigentlichen An-liegen der Beteiligten und bedeuten ein großes Plus für die eigene Gesprächsführung, insbesondere das wertfreie Ergründen von Gefühlen und Bedürfnissen. Auf der Spur der Hintergründe, die zum Zerwürfnis geführt haben

 

Ziel des Treffens ist es insbesondere sich dieser Muster bewusst zu werden und mit Hilfe der Schritte der Gewaltfreien Kommunikation die eigenen Gesprächskompetenzen zu erweitern.  Eine häufig gestellte Frage von Mediatoren ist: Wie tief darf / muss ich nachfragen, um eine nachhaltige Konfliktbearbeitung zu unterstützten? Die  Fokussierung auf Gefühle und Bedürfnisse schafft hier mehr Klarheit.

 

Anhand eines eigenen Konfliktes wird die Dynamik spürbar und kann im mediativen Gespräch aufgenommen werden. Die thematischen Schwerpunkte der Gewaltfreien Kommunikation werden mit praktischen Übungen vertieft.

 

Referentin: Mone Drews, Mediatorin BM und Ausbilderin für Mediation BM®     

 

Kosten: € 40,-, ermäßigt für BRÜCKENSCHLAG-Mitglieder auf € 30,-

 

Anmeldung: Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG e.V., info@bs-lg.de, 04131-42211

 

Flyer und Anmeldung finden Sie hier.