Krisenintervention

- für Anlässe, in denen jemand Kompetentes von außen besser helfen kann.

 

Unser Angebot für Sie zur Unterstützung in akuten Krisen und bei traumatischen Erfahrungen in Ihrem Team oder Ihrer Organisation.

 

Wenn es passiert: Das Verschwinden oder der Tod einer Kollegin, ein Infarkt oder ein BurnOut eines Teammitgliedes, ein Unfall, ein Suizid, ein Brand, eine Entlassungswelle oder sonstiges Unglück.

 

Wir alle wissen, dass so etwas passieren kann. Aber wenn es uns in unserem System selbst betrifft, kann uns dies zu tiefst erschüttern. Dass Stresssystem auf das wir keinen willentlichen Einfluss haben, stellt sich quer. Dann ist der Zugriff auf sonst selbstverständliches Handeln nicht mehr selbstverständlich. Die Arbeitsfähigkeit einzelner Personen und ganzer Teams kann sich komplett oder teilweise verabschieden.

 

Dieser Schock ist eine ganz normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis. Dann hilft eine Begleitung von außen wieder zurück zu den üblichen Kompetenzen und schließlich in den neuen Alltag.

 

Die Begleitung durch eine traumatische Erfahrung erfolgt nach Phasen der Be- und Verarbeitung.

 

Zuerst braucht die betroffene Gruppe Unterstützung, um aus der lähmenden Erstarrung heraus zu kommen. Jemanden, der einen verlässlichen Rahmen setzt, in dem das Erlebte eine Sprache finden kann. Für die direkt oder indirekt Betroffenen ist es wichtig den Schrecken, die weiteren Gefühle und die oft unterschiedliche Wahrnehmung zu teilen.

 

Dann folgen Impulse für die individuelle Verarbeitung und für die Gruppe mit dem  Ziel, wieder Sicherheit zu finden für sich selbst und in der Gemeinschaft. Erst dadurch ist das Gehirn wieder in der Lage, das Geschehen zu verarbeiten. Den Anschluss der Intervention bildet dann die Möglichkeit, das Ereignis mit seinem Ausgang zu realisieren um die persönlichen Stressreaktionen zu beenden. So kann das tragische Geschehen integriert und betrauert werden, um allmählich wieder Raum für eine Zukunft entstehen zu lassen.

 

Es ist sinnvoll einen Plan mit interner und externer Krisenintervention zu haben. Denn für jeden internen Helfer muss es möglich sein, sich ohne Nachteile und Ansehensverlust dort abzugrenzen, wo dies nötig ist, um selbst stabil und damit arbeitsfähig zu bleiben.

 

Ausgebildete externe Krisenhelfer können bestehende Interventionsteams unterstützen, entlasten oder ersetzen, wenn diese - wie so oft - plötzlich selbst Betroffene sind.

 

Unsere Mitarbeiterinnen unterstützen Sie bei Bedarf als  ausgebildete Gewalt-Krisen-Trauma-Coaches®.